Oktober 23

Durchlauferhitzer – Kurze Erklärung zu den Unterschieden

Wer sich ernsthaft überlegt, einen Durchlauferhitzer für sein eigenes Heim anzuschaffen, der wird mit Sicherheit auf einige Probleme und Fragen stoßen. Lieber eine zentrale oder dezentrale Warmwasserbereitung? Und wie kann ich am besten Energie und somit auch Geld sparen? Was die zweite Frage anbelangt, wurde in einem früheren Artikel bereits beschrieben, wie man mit einem Durchlauferhitzer am besten Geld sparen kann.
In diesem Beitrag will ich bei der Wahl der optimalen Warmwasserversorgung helfen.

Unterschied zwischen zentraler und dezentraler Warmwasserversorgung

Es gibt verschiedene Wege, eine Warmwasserversorgung in seinem Wohnhaus anzubringen. Allerdings bestehen erhebliche Effizienzunterschiede zwischen den unterschiedlichen Varianten. Denn es gibt unterschiedliche Typen von Warmwassergeräten, die im Folgenden vorgestellt werden.
Eine zentrale Warmwasserversorgung sorgt dafür, dass die gesamte Trinkwassererwärmung über eine einzige Warmwassererzeugniseinheit vorgenommen wird. Weil das warme Wasser ohne große Wasserverschwendung durch Anlaufverluste zeitnah nach dem Zapfbeginn bereitgestellt werden muss, ist außerdem die Installation eines Zirkulationsnetzes vonnöten. Aus diesem Grund fallen neben den Verteilverlusten außerdem Zirkulationsverluste an.
Bei einer dezentralen Warmwasserversorgung wird an jeder Zapfstelle ein eigenes Gerät angebracht. Dadurch wird das Wasser unmittelbar nach dem Zapfvorgang erwärmt. Daraus folgt, dass lange Rohrleitungen nicht mehr nötig sind. Diese Geräte findet man in verschiedenen Leistungen auf dem Markt. Ein weiterer positiver Punkt einer dezentralen Warmwasserversorgung ist, dass diese auch mit einer Solaranlage verbunden werden können, so dass ein Teil des Wassers durch die Sonneneinstrahlung erwärmt wird. Anschließend muss der Durchlauferhitzer nur noch das vorgewärmte Wasser auf die gewünschte Temperatur bringen.

Hydraulischer und Elektronischer Durchlauferhitzer

Es gibt im Grunde zwei verschiedene Arten von Durchlauferhitzern: Hydraulische und Elektronische. Beide bieten unterschiedliche Funktionsweisen und kommen in verschiedenen Gebieten zum Einsatz.Wie diese funktionieren und was sie unterscheidet will ich hier aufzeigen.

Hydraulischer Durchlauferhitzer

Diese Art von Durchlauferhitzern arbeiten in Abhängigkeit von der Wasser-Durchflussmenge. Das Wasser wird um eine gegebene Temperaturdifferenz erwärmt und danach durch Kaltwasser, dessen Temperatur orts- und jahreszeitenabhängig ist, auf die gewünschte Temperatur gebracht. Der Nachteil hierbei ist, dass es durch Wasserdruckschwankungen zu unangenehmen Temperaturschwankungen kommen kann.

Elektronischer Durchlauferhitzer

Diese Variante von Durchlauferhitzern erfassen sowohl die Durchflussmenge, die Zulauftemperatur und die gewünschte Wassertemperatur. Dabei werden der gewünschte und der momentane Zustand des Wassers ständig verglichen und wenn nötig die Durchflussmenge und die Heizleistung elektronisch angepasst. Die Temperatur des Wasser kann hierbei stufenlos vorgewählt werden.
Durchlauferhitzer, die elektronisch betrieben werden, haben im Gegensatz zu hydraulischen Durchlauferhitzern einen verbesserten Wirkungsgrad und sind wesentlich komfortabler. Insgesamt beträgt die Energieeinsparungsrate bis zu 25 Prozent.




VeröffentlichtOktober 23, 2016 von Michael Reindl in Kategorie "Allgemein", "Indoor", "Outdoor