Oktober 23

Durchlauferhitzer – Kurze Erklärung zu den Unterschieden

Wer sich ernsthaft überlegt, einen Durchlauferhitzer für sein eigenes Heim anzuschaffen, der wird mit Sicherheit auf einige Probleme und Fragen stoßen. Lieber eine zentrale oder dezentrale Warmwasserbereitung? Und wie kann ich am besten Energie und somit auch Geld sparen? Was die zweite Frage anbelangt, wurde in einem früheren Artikel bereits beschrieben, wie man mit einem Durchlauferhitzer am besten Geld sparen kann.
In diesem Beitrag will ich bei der Wahl der optimalen Warmwasserversorgung helfen.

Unterschied zwischen zentraler und dezentraler Warmwasserversorgung

Es gibt verschiedene Wege, eine Warmwasserversorgung in seinem Wohnhaus anzubringen. Allerdings bestehen erhebliche Effizienzunterschiede zwischen den unterschiedlichen Varianten. Denn es gibt unterschiedliche Typen von Warmwassergeräten, die im Folgenden vorgestellt werden.
Eine zentrale Warmwasserversorgung sorgt dafür, dass die gesamte Trinkwassererwärmung über eine einzige Warmwassererzeugniseinheit vorgenommen wird. Weil das warme Wasser ohne große Wasserverschwendung durch Anlaufverluste zeitnah nach dem Zapfbeginn bereitgestellt werden muss, ist außerdem die Installation eines Zirkulationsnetzes vonnöten. Aus diesem Grund fallen neben den Verteilverlusten außerdem Zirkulationsverluste an.
Bei einer dezentralen Warmwasserversorgung wird an jeder Zapfstelle ein eigenes Gerät angebracht. Dadurch wird das Wasser unmittelbar nach dem Zapfvorgang erwärmt. Daraus folgt, dass lange Rohrleitungen nicht mehr nötig sind. Diese Geräte findet man in verschiedenen Leistungen auf dem Markt. Ein weiterer positiver Punkt einer dezentralen Warmwasserversorgung ist, dass diese auch mit einer Solaranlage verbunden werden können, so dass ein Teil des Wassers durch die Sonneneinstrahlung erwärmt wird. Anschließend muss der Durchlauferhitzer nur noch das vorgewärmte Wasser auf die gewünschte Temperatur bringen.

Hydraulischer und Elektronischer Durchlauferhitzer

Es gibt im Grunde zwei verschiedene Arten von Durchlauferhitzern: Hydraulische und Elektronische. Beide bieten unterschiedliche Funktionsweisen und kommen in verschiedenen Gebieten zum Einsatz.Wie diese funktionieren und was sie unterscheidet will ich hier aufzeigen.

Hydraulischer Durchlauferhitzer

Diese Art von Durchlauferhitzern arbeiten in Abhängigkeit von der Wasser-Durchflussmenge. Das Wasser wird um eine gegebene Temperaturdifferenz erwärmt und danach durch Kaltwasser, dessen Temperatur orts- und jahreszeitenabhängig ist, auf die gewünschte Temperatur gebracht. Der Nachteil hierbei ist, dass es durch Wasserdruckschwankungen zu unangenehmen Temperaturschwankungen kommen kann.

Elektronischer Durchlauferhitzer

Diese Variante von Durchlauferhitzern erfassen sowohl die Durchflussmenge, die Zulauftemperatur und die gewünschte Wassertemperatur. Dabei werden der gewünschte und der momentane Zustand des Wassers ständig verglichen und wenn nötig die Durchflussmenge und die Heizleistung elektronisch angepasst. Die Temperatur des Wasser kann hierbei stufenlos vorgewählt werden.
Durchlauferhitzer, die elektronisch betrieben werden, haben im Gegensatz zu hydraulischen Durchlauferhitzern einen verbesserten Wirkungsgrad und sind wesentlich komfortabler. Insgesamt beträgt die Energieeinsparungsrate bis zu 25 Prozent.

Katgeorie:Allgemein, Indoor, Outdoor | Kommentare deaktiviert für Durchlauferhitzer – Kurze Erklärung zu den Unterschieden
August 29

Durchlauferhitzer – Was ist das eigentlich?

Bad

Das ewige Problem mit der Ehefrau

Vielen wird folgendes Szenario bestimmt bekannt vorkommen: Es ist Sonntag, früh am Morgen und Sie liegen mit Ihrer Liebsten im Bett und genießen das Ausschlafen. Als sich die Frau dann mal irgendwann ins Bad begibt, um sich für den bevorstehenden Tag fertig zu machen. Und wie man die Frauen kennt, brauchen sie immer eine halbe Ewigkeit bis sie im Bad fertig sind. Währenddessen gönnt sie sich eine entspannende, warme und besonders lange Dusche. Nach ungefähr einer Stunde Warterei, ist die Liebste dann endlich fertig im Bad und Sie sind an der Reihe. Eben noch die Zähne geputzt, steht man schon in der Dusche und freut sich auf die herrliche Wärme des Wassers – doch Ihre Frau hat Ihnen da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Während Sie gewartet haben, hat sie das ganze warme Wasser aufgebraucht und nur noch eiskaltes für Sie übrig gelassen. Das war’s dann mit dem entspannten Start in den Tag, denn wer kann schon eine kalte Dusche genießen?
Genauso ist es mir vor einiger Zeit ergangen. Nachdem ich die Geschichte einem guten Freund von mir erzählt hatte, hat er mir dazu geraten, ich solle doch einen Durchlauferhitzer kaufen. Zuerst war ich natürlich recht skeptisch, weil ich mein ganzes Leben lang nur an den Boiler gewöhnt war. Nun gut, ich war schon ziemlich genervt davon, jeden Sonntag kalt duschen zu müssen. Deshalb habe ich mich im Internet ein bisschen erkundigt, was ein Durchlauferhitzer genau ist und wie er funktioniert. Da ich dabei oft auf Fachchinesisch getroffen bin, wollte ich meine Ergebnisse kurz zusammenfassen, damit jedermann sofort Bescheid weiß, worum es sich bei einem Durchlauferhitzer handelt.

Kurzerklärung: Durchlauferhitzer

Im Grunde ist ein Durchlauferhitzer ein kleiner Kasten, der an der Wasserleitung, die zum Bad führt fest installiert wird, so dass das Wasser dort hindurchfließt. Während das Wasser durchfließt wird es erhitzt und es kommt sofort warmes Wasser aus der Leitung. Im Vergleich zum Boiler hat dieses Gerät natürlich den Vorteil, dass nicht mehr eine begrenzte Menge an Wasser erhitzt wird, sondern eine unbegrenzte Menge erhitzt werden kann. Damit eine optimale Leistung vom Durchlauferhitzer ausgeht, sollte er möglichst nahe am Ende der Wasserleitung montiert werden, damit die Wärme nicht auf dem Weg durch die Leitung verloren geht.
Dabei gibt es im Übrigen wieder zwei unterschiedliche Durchlauferhitzer, einer der mit Strom betrieben wird, was nachhaltiger ist, und der, der mit Erdgas betrieben wird. Eine kleine Rechnung, in der davon ausgegangen wird, dass in einem 2-Personen Haushalt ein mal 10 Minuten am Tag geduscht wird, zeigt, dass jährlich ungefähre Wartungskosten von 300€ bei der Variante mit Strom anfallen. Bei der mit Erdgas wird eben vom Erdgas-Preis ausgegangen.

Endlich entspannte Sonntage!

Nach einiger Zeit haben meine Frau und ich uns schließlich dazu entschieden, uns einen Durchlauferhitzer zuzulegen, weil er uns einfach billiger und praktischer kommt als der Boiler. Wir ließen den Kasten von einem Handwerker montieren, der das recht flott hinbekam.
Seitdem wir jetzt den Durchlauferhitzer haben, freue ich mich wieder auf die Sonntag, an denen ich jetzt endlich meine warme Dusche abbekomme. Auch meine Laune ist jetzt jeden Sonntag viel besser, weil ich nicht mehr mit einer Leidensmiene aufstehen muss!

Katgeorie:Indoor | Kommentare deaktiviert für Durchlauferhitzer – Was ist das eigentlich?